Soft-Opening vom 28.11.2019 bis 15.01.2020: Schicken Sie uns Ihr Feedback

“König Lear” von William Shakespeare am 14. und 28. Dezember im SchauSpielHaus

Kulturbon Tipp
  • Rubrik Theater
  • Deutsches SchauSpielHaus, Kirchenallee 39, 20099 Hamburg
  • Hamburg
  • 51.80 (74)
  • Der Kulturpreis gilt für die Vorstellungen am 14. und 28. Dezember um 19.30 Uhr in den Platzgruppen A und B (Normalpreis 74,- bzw. 60,- EUR). Sie sparen 30%. - "Edgar Selge als König Lear – kraftvoll, doppelbödig. Das ist wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Das geht durch Mark und Bein.“ (3sat „Kulturzeit")
  • Gültig bis: 28.12.2019
  • noch 20 verfügbar
  • 30 % sparen
  • Anmerkung: Du kannst maximal 4 von diesem Kulturbon und 12 Kulturbons insgesamt bestellen.
Kontakt
Deutsches SchauSpielHaus
"König Lear"
von William Shakespeare
Regie: Karin Beier

Ein König dankt ab. Sein Reich will er unter den drei Töchtern aufteilen. Doch nicht die jeweilige Eignung der potenziellen Thronfolgerinnen für das Regierungsgeschäft soll dafür ausschlaggebend sein, sondern die Liebe der Töchter zu ihrem Vater. Der Staatsakt gerät zur Inszenierung persönlicher Gefühle, zum Wettstreit in der Kunst der Liebesdarstellung. Nur Cordelia, die jüngste, von Lear am meisten geliebte Tochter verweigert sich dem öffentlichen Gefühlstheater und schweigt. Indem sie der Sehnsucht ihres Vaters nach persönlicher Zuneigung am authentischsten entspricht, zieht sie seine ganze Wut auf sich. Lear verstößt sie. Er teilt das Reich zwischen ihren beiden Schwestern und setzt so eine Katastrophe in Gang, an deren Ende Gewalt, Chaos und Wahnsinn stehen.
Shakespeares wohl düsterstes Drama erzählt von der Selbstzerstörung einer Welt, die ihren Bewohnern – allen voran dem gealterten König selbst – unlesbar geworden ist. Zeichen der Macht und Zeichen der Liebe überlagern sich, verschwimmen und entziehen sich jeder Deutung. Grenzen verflüssigen sich, Regeln wirken hohl und Rituale lächerlich. Form und Inhalt der eigenen Existenz – soziale Rolle und persönliches Empfinden, Selbstentwurf und Selbstverwirklichung – klaffen so unüberbrückbar auseinander, dass der Sturz in einen apokalyptischen Naturzustand als fataler Ausweg erscheint.

Mit: Lina Beckmann, Sandra Gerling, Jan-Peter Kampwirth, Matti Krause, Carlo Ljubek, Maximilian Scheidt, Edgar Selge, Ernst Stötzner, Samuel Weiss; Musikerinnen: Yuko Suzuki, Akiko Kasai
veröffentlicht am 27.11.2019